Anleger, die das Risiko scheuen, und die schon aus diesem Grunde nicht in moderne oder neue Sparformen, wie beispielsweise in Aktien oder Fonds investieren möchten, stellen sich natürlich häufig die Frage: Ist Festgeld sicher? Hierauf kann beruhigend mit einem deutlichen “ja” geantwortet werden, denn das Festgeld zählt zu den klassischen und somit auch sehr sicheren Formen der Geldanlage, was noch durch verschiedene Einlagensicherungsgesetze innerhalb der EU bekräftigt und manifestiert wird. Wer also sein Geld in Form eines Festgeldes anlegen möchte, kann das mit ruhigem Gewissen tun, denn innerhalb verschiedener Anlagegrenzen, auf die durch die Bank hingewiesen wird und die von kleinen und mittleren Anlagekunden in der Regel nicht erreicht werden, kann das angelegte Guthaben nicSicherheitht verloren gehen. Ein Verlust im Sinne eines Totalverlustes oder eines Verlustes der vertraglich vereinbarten Zinsen ist also vollkommen ausgeschlossen. Dies gilt für das angelegte Guthaben selbst dann, wenn es zu einer vorzeitigen Vertragsbeendigung durch den Anleger kommt, allerdings kann es in diesem Fall sein, das Zinsen teilweise als so genannte Verzugszinsen durch die Bank einbehalten werden. Dies kann so sein, es muss aber nicht so sein! Hier lohnt sich bereits vor Vertragsabschluss vorbeugend der Blick in die Rahmenbedingungen des Anlagevertrages.

Klassische und sehr sichere Sparform

Somit handelt es sich bei einem Festgeld aber nicht nur um eine sehr sichere und klassische Anlageform, sondern vielleicht sogar um die beste Anlageoption für risikoscheue Sparer. Diese können hierbei ihr eigenes Risiko auf Null senken, was auch dann gilt, wenn große Beträge angelegt werden sollen. Eine individuelle Beratung sollte dabei aber dann genauso genutzt werden, wie ein Festgeldanlagen Vergleich im Internet, wobei letzterer eigentlich den ersten Schritt darstellen sollte. Immerhin besteht dabei die Möglichkeit, sich nicht nur über die jeweiligen Anlagebedingungen und die ohnehin vorhandene Sicherheit zu informieren, sondern auch die jeweiligen Verzinsungen in Erfahrung zu bringen. Wer sich dabei als möglicher Großanleger individuelle Konditionen aushandeln möchte, kann das selbstverständlich ebenfalls gerne tun. Für dieses Anliegen wird allerdings ein persönlicher Kontakt unvermeidlich sein. Unterstützung bietet dabei jederzeit ein Rechtsanwalt, der auf Bankenrecht spezialisiert und mit den jeweiligen Konditionen meistens bestens vertraut ist.

Zinsabstriche zu Gunsten der Sicherheit

Trotzdem sollte immer auch bedacht werden, dass bei einer Festgeldanlage Zinsabstriche zu Gunsten einer extrem hohen Sicherheit in Kauf genommen werden müssen und das Guthaben während der Laufzeit in der Regel nicht oder nur eingeschränkt und mit Akzeptanz von möglichen Verzugszinsen, verfügbar ist. Dieses Opfer muss dann im Gegensatz zu einer Investition in Aktien oder Fonds oder in andere alternative Formen der Geldanlage in Kauf genommen werden. Dafür entfällt das Risiko eines Totalverlustes.

Interessante Möglichkeiten zur Vorsorge ohne Risiko

Nach wie vor ist die Festgeldanlage aber auch eine interessante Form der Vorsorge ohne Risiko und schützt dabei so manchen Anleger und manche Anlegerin auch vor sich selbst. Gerade dann, wenn man sich nicht sicher ist, bei einem möglichen Zugriff stark genug zu bleiben und das Geld wirklich für die eine oder andere Vorsorge oder ein anderes Sparziel zu sparen, lohnt sich das Festgeld, da hier – ausgenommen von einigen wenigen Gründen – ein Zugriff nicht möglich ist und die Laufzeit eingehalten werden muss.

Hier geht’s zum Festgeldanlage Vergleich